Die 3 besten Tipps - damit gute Mitarbeiter in Zukunft nicht mehr kündigen

Warum gute Mitarbeiter kündigen

Es gibt viele Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen. Der wichtigste Grund ist, dass für Überstunden kein angemessener Ausgleich angeboten und Mehrarbeit grundsätzlich nicht entlohnt werden, auch nicht durch einen Freizeitausgleich.

Stimmt das kollegiale Umfeld nicht, ist das für gute Mitarbeiter ebenfalls ein Grund, das Unternehmen zu verlassen. Auch fehlende Leistungsanreize, zum Beispiel eine regelmäßige Gehaltserhöhung, Gratifikationen und sonstige finanziellen Anreize sowie gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen entscheiden darüber, ob gute Mitarbeiter sich einem Unternehmen verbunden fühlen oder ob sie sich für eine Kündigung entscheiden.

Auch sogenannte Incentives abseits des Gehalts, zum Beispiel ein Dienstwagen, Sportangebote oder ein Jobticket, entscheiden darüber, ob sich Mitarbeiter gut in einem Unternehmen aufgehoben und gewürdigt fühlen.

So gelingt die Mitarbeiterbindung

Der Fachkräftemangel ist nicht nur ein Dauerthema, sondern wird auch zur Dauersorge für Ihr Unternehmen, so dass Sie in Zugzwang geraten. Da wird es Zeit umzudenken und die oftmals lieblos als „Humankapital“ bezeichneten Mitarbeiter zu hegen und zu pflegen.

Mitarbeiter wünschen sich neben Standards wie gutem Umfeld, fairem Gehalt und fairen Arbeitszeiten auch mehr Vorsorge – für das Alter, für die Gesundheit. Was Sie tun können, um kompetente Mitarbeiter dauerhaft an Ihr Unternehmen zu binden – folgend die 3 besten Tipps.

Tipp 1: Die betriebliche Altersvorsorge - die zweite der Rentenversicherung

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist neben der gesetzlichen Rentenversicherung als erster Säule und der privaten Rentenvorsorge als dritter Säule die zweite Säule der Rentenversicherung.

Als Unternehmer haben Sie die Wahl zwischen zwei Varianten:

  • Die klassische betriebliche Altersvorsorge ist arbeitgeberfinanziert. Das bedeutet, dass das Unternehmen die Beitragszahlungen für die spätere Rente vollständig übernimmt. Das ist die Variante, die Arbeitnehmern am besten gefällt, da sie von einer zusätzlichen Vergütung profitieren.
  • Seit 2002 haben Arbeitnehmer einen Anspruch darauf, einen Teil ihres Bruttogehalts in eine Betriebsrente einfließen zu lassen. Seit 2019 sind Arbeitgeber bei vertraglichen Neuabschlüssen verpflichtet, 15 Prozent zuzuschießen. Dabei handelt es sich um die sogenannte Entgeltumwandlung, die nicht nur steuerliche Vorteile bietet. Für Beträge bis zu einer Höhe von 268 Euro im Monat fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an, während Beträge bis zu 536 Euro steuerfrei sind.
Tipp 2: Teambuilding - von der Ich-Perspektive zum Wir-Gefühl

Der zweite Tipp konzentriert sich auf das Teambuilding. Mit einem bloßen Spaßtag ist es allerdings nicht getan, denn der macht aus dem "Ich" noch lange kein "Wir". Teambildung und Teamentwicklung basieren oftmals auf dem von dem Psychologen Bruce Wayne Tuckman 1965 entwickelten Fünf-Phasen-Modell. Orientierung, Konfrontation, Kooperation, Wachstum und Auflösung sind die fünf Phasen, die Mitarbeiter auf dem Weg zu einem erfolgreichen Team durchlaufen.

Mit weiteren vertrauensbildenden Maßnahmen muss das erzeugte Wir-Gefühl gepflegt werden. Das gilt auch für kritische Situationen, die weiterhin angesprochen und konstruktiv gelöst werden müssen. Sofern sie sich als Unternehmer dafür entscheiden, Ihre Mitarbeiter zu einem Coaching, einem Kletterkurs, Kochkurs oder einem anderen Event zu schicken, können Sie das von der Steuer absetzen.

Tipp 3: Die betriebliche Krankenversicherung steht bei Arbeitnehmern hoch im Kurs

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) steht bei Arbeitnehmern hoch im Kurs. Grundsätzlich halten rund zwei Drittel der Arbeitnehmer eine betriebliche Krankenversicherung für attraktiv, und jeder Dritte würde eine betriebliche Krankenversicherung einer vergleichbaren Gehaltserhöhung vorziehen. Deshalb ist sie ein wichtiges Instrument der Mitarbeiterbindung und überdies ein wichtiges Mittel beim Recruiting neuer Mitarbeiter. Tatsächlich gibt es bislang nur wenig Unternehmen, die die betriebliche Krankenversicherung gezielt einsetzen. Dabei funktioniert sie ganz einfach. Die betriebliche Krankenversicherung ist eine Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und wird im Rahmen des Arbeitsverhältnisses abgeschlossen, wobei Arbeitnehmer in den Genuss dieser Vorteile kommen:

  • Verbesserter Gesundheitsschutz.
  • Schließen von Versorgungslücken in der GKV.
  • Geringere Eigenanteile bei der Gesundheitsvorsorge.
  • Aufnahmegarantie ohne individuelle Gesundheitsprüfung und trotz möglicher Vorerkrankungen.
  • Günstige Konditionen für Angehörige.
  • Sofortiger Versicherungsschutz ohne Wartezeiten.

Eine nachhaltige Mitarbeiterbindung, ein zusätzliches Instrument bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter, eine sinnvolle Alternative zur Gehaltserhöhung sowie ein Imagegewinn sind nur einige der Vorteile, die die betriebliche Krankenversicherung bietet und von denen auch der Arbeitgeber profitiert.

Ich informiere und berate Sie umfassend über die betriebliche Krankenversicherung. Nutzen Sie die 3 Tipps und verschaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber konkurrierenden Unternehmen, indem Sie gute Mitarbeiter an Ihr Unternehmen binden und dauerhaft halten. Ich unterstütze Sie dabei, dieses Ziel zu erreichen. Fordern Sie jetzt Ihre Gratisberatung an!

 

Ihr Spezialist für betriebliches
Gesundheitsmangement

Sie haben Fragen und wünschen eine
persönliche oder telefonische Beratung?

Hier können Sie schnell, einfach und bequem
Ihren gewünschten Termin mit uns vereinbaren: